Storytelling - Warum uns Geschichten fesseln

Storytelling

Storytelling, also Geschichten erzählen, ist in aller Munde. Doch was hat es damit auf sich? Wozu dient Storytelling und welche Rolle spielt es in Bezug auf Filme bzw. Bewegtbildformate?

Geschichten geben Orientierung, Geschichten unterhalten, Geschichten schaffen Identifikation! Mit guten Geschichten lassen sich Menschen emotional erreichen, begeistern und binden! Doch was zunächst einfach klingt, folgt genauen Mustern und Mechanismen, die sich heute unter anderem Keynote Speaker, Politiker, PR- und Marketingexperten und natürlich Filmemacher zunutze machen.

Der amerikanische Professor und Mythenforscher Joseph Campbell untersuchte im vorigen Jahrhundert Mythologien unterschiedlichster Kulturen und deckte darin universelle Muster auf, die in allen Mythologien der Welt und ebenso in der menschlichen Psyche zu finden sind. Insbesondere das Motiv der Heldenreise, mit dem sich Campbell beschäftigte, spielt dabei eine wichtige Rolle, da es nicht nur etliche Hollywood-Streifen durchzieht (etwa die Disney-Filme), sondern gerade für die heutige (Bewegtbild-)Kommunikation von großer Bedeutung ist.

Das Modell der Heldenreise, bei dem es um Aufbau und Struktur einer Geschichte, die darin agierenden Charaktere und deren Wechselwirkungen geht, ist ein mächtiges Tool, um Botschaften emotional, unterhaltend, plakativ und somit verständlich zu gestalten.

(Wer sich eingehender mit dieser Materie und dem Modell der Heldenreise befassen will, dem empfehle ich Joseph Campbell: "Der Heros in tausend Gestalten" sowie Christopher Vogler: "Die Odyssee des Drehbuchschreibers")

Das Modell der Heldenreise ist ein Fahrplan - für das Leben wie auch für Filme, denn es geht dabei um Aufstieg und Fall, um Hürden und Herausforderungen, um schicksalhafte Begegnungen und Entscheidungen, um Misserfolg und Erfolg, um gute und schlechte Erfahrungen. Und das ist letztlich der Grund, warum wir solche Geschichten lieben: Sie spiegeln einen Teil unserer selbst!

Im Übrigen erklärt das auch den langwährenden Erfolg der Dokusoaps (obwohl sie ja eigentlich keiner sieht...): Hier kommt, wenn auch recht mechanisch, die Erfolgsformel der Heldenreise zum Einsatz. Stark vereinfacht: Ein Mensch steht vor einer Herausforderung, zögert zunächst, entscheidet dann, sich dieser Aufgabe zu stellen, begegnet auf seinem Weg anderen Menschen (z.B. Mentoren, Weggefährten, Schurken), kommt an seine Grenzen oder trifft auf andere Hürden, stellt sich der entscheidenden Prüfung und kehrt mit einer neuen Erfahrung in seine gewohnte Welt zurück 

Natürlich - und zum Glück! - gibt es unzählige Varianten dieser einen Geschichte, doch die Grundstruktur ist fast immer die gleiche und ohne Zweifel wirksam! In Hollywood wie in Unternehmens- oder Werbefilmen! Traditionsreiche Unternehmen etwa schildern in ihren Imagefilmen gerne die eigene Geschichte - inklusive Rückschlägen und schlechten Zeiten, denn gerade das macht das Unternehmen sympathisch! Ein Film, der nur erzählt, wie toll und erfolgreich eine Person oder ein Unternehmen ist, wäre langweilig und unter Umständen unglaubwürdig.

Vorbei ist die Zeit, da Unternehmen und Marken simple Werbebotschaften absetzen und in aller Ruhe auf eine Reaktion (Kauf) warten konnten. Mehr und mehr gelangen sie zur folgerichtigen Erkenntnis, dass im Ringen um Kunden und gerade im Internet reine Sachinformationen wenig hilfreich sind und außergewöhnliche Wege beschritten werden müssen. In Zeiten der Informationsüberflutung ist es entscheidend, Aufmerksamkeit zu erregen und sich vom Einerlei abzusetzen! Und dazu trägt Storytelling bei, denn es macht Botschaften erlebbar, nachfühlbar und begreifbar und ist wie das Leben selbst: Spannend!

 

Neuen Kommentar schreiben